HOTLINE: 0800  –  700739

Photo by Tim Marshall on Unsplash
Photo by Tim Marshall on Unsplash

Aus der Bewegung in den Moment kommen

Ich knüpfe jetzt an den Metaphern von Christine Kranz und Peter Zettel an. Einmal das Schiff im Sturm und dann der Motorradfahrer. Im Bild des Schiffes im Sturm geht es um Reflexionsfähigkeit auch in bewegten Krisenzeiten. Wie hilfreich dann ein geübtes Reflexionsvermögen sein kann! Zum anderen – im Bild des Motorradfahrers – geht es um besondere Qualitäten im Dialog: um die Herausforderung, die Instabilität (ohne Stützräder), die Achtsamkeit, und-dass der Dialog nicht zum Selbstzweck wird. Die dritte Metapher von H.P Wallner ist der Strom, ein kollektiver Strom, in den er seine Meinung einfließen lässt, sie also nicht absolut setzt und bewahren will, sondern fließen lässt. Ich sehe darin einen Strom der Vielstimmigkeit, in der die eigene Stimme, die eigene Meinung nicht gleichgültig ist, sondern – in seinen Worten schickt er seine Meinung, sogar seine Selbsterkenntnis auf die Reise und bereichert damit die Welt.

Das sind starke Bilder für Reflexionsfähigkeit, Dialog und Selbsterkenntnis. Es sind bewegte Bilder, wohl Ausdruck für die ständige Bewegung im Dialog mit sich selbst und mit anderen, wobei das ‚Eigene‘ nicht zu einem starren Wert werden muss.

Ich setz jetzt noch eine weitere Metapher hinzu. Aus der Bewegung in den Moment zu kommen. Aus der Selbstreflexion, dem Dialog in den Moment der Erkenntnis zu kommen. Den Brennpunkt zu erkennen. Nun komme ich wieder auf unsere derzeitige Krise, auf die Pandemie. Brennpunktartig werden für mich Themen mit großen, gesellschaftlichen Zusammenhängen deutlich. Eines greif ich heraus. Es kann gefährlich werden, die individuelle Befindlichkeit zum maßgebenden Wert zu machen und die Situation anderer Menschen nicht zu beachten. Die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel ist gefragt, also nach innen und nach außen in Bewegung zu kommen, und die eigene Meinung in den kollektiven Strom einfließen zu lassen. Es klingt schon so verbraucht, aber die Solidarität, das Verantwortungsempfinden füreinander, der achtsame Umgang miteinander sind jetzt besonders gefragt. Es geht um das Sozialprinzip und nicht nur um das Individualitätsprinzip.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Neuigkeiten zu Reflexion, Führung und Organisation